Regenschauer, Graupel, Nassschnee, kein schönes Wanderwetter heute. Nach den Therapien war ich im Fitnessraum, anschließend über Mittag habe ich an meinem Buch gearbeitet ein paar technische Dinge in China bestellt, und für den Garten was.
Heute Nachmittag entscheiden der Arzt hier und ich, ob ich mit meiner nun gut verheilten Narbe zum Schwimmen gehen kann. Ich finde Chlor desinfiziert sowieso. Die Schwellung ist noch nicht ganz weg, aber das war nach der Infektion der Wunde auch nicht anzunehmen. Schön wäre, wenn ich endlich wieder schwimmen gehen kann.
Heute Nachmittag gab es Kaffee und eine Portion Fruchtjoghurt, nachher gehe ich noch einen Salat essen.
Auch der übermässig genossene Alkohol in all jener Zeit meiner Vergangenheit hat wohl zu der Adipositas geführt. Alkohol taugt eben zu nichts, früher hatte ich mal „gedacht“ mit Alkohol wird man schlank – jedenfalls zeigen dies all jene echten Alkoholiker. Aber da muss man wohl schon dem Alkohl verfallen sein.
Auch bei meinem zerbrochenen Wunsch und Traum werde ich wohl eher kein Alkoholiker. Durch mein Buch, meinen Garten und vielleicht auch wegen meiner Tätigkeit bin ich soweit abgelenkt, dass ich ganz sicher nicht dieser Sucht verfalle. Und dann ist ja noch mein zweites Buch, mit dem habe ich es nicht so eilig – dies soll erst am 01.10.2020, meinem ersten Tag als Pensionär, veröffentlicht werden. Dazu stehen bereits ein paar Episoden in einem anderen Blog – nur um zu sehen, wie interessant dieses Thema (Arbeitsleben) für Leser ist.
Irgendwie versuche ich mich halt immer wieder von der jüngsten Vergangenheit abzulenken.
So inzwischen habe ich einen gemischten Salat mit Ei und zwei Gläser Tomatensaft mit Chili und Pfeffer zu mir genommen. Der Arzt hat grünes Licht gegeben, so dass ich nachher erst mal eine Runde schwimmen gehe. Das bedeutet auch, dass die Wunde oder jetzt halt minimale Narbe nicht mehr verbunden wird. Gut so, warten wir das Ergebnis ab.
Nun werde ich noch was im Gesicht machen lassen und am 02.06. mich nochmal unters Messer in jener angefangenen Sache legen, bzw. an jenem Tag alle zukünftigen Termine hierzu vereinbaren. Vielleicht bin ich dann im Hochsommer ein anderer Mensch? Nie ahnte ich, dass das Unterfangen so kompliziert werden würde. Aber einmal angefangen, werde ich es auch zu Ende bringen – soweit das Geld halt reicht oder die KK das bezuschusst….
Für mein Lebensziel „End of Work“ habe ich auf diesen Blog einen Countdown eingerichtet. Es sind nun „nur“ noch 1260 Tage. Dann ist auch DAS vorbei.
Dabei hätte ich noch sechs Jahre arbeite wollen, weil ich ganz andere Wünsche, Träume und Ziele hatte. Auch wegen einer besseren Versorgung meines Lebenstraums….
Aber soviel Aufopferung für einen lieben Menschen ist in der heutigen Zeit, in dieser eiskalten Gesellschaft ohnehin nicht gefragt. Mein Leben hatte andere Prämissen. Leider. Jetzt nur noch meine Gegenwart, ein paar Jahre, ein bisschen mit dem Geld und meinen Immobilien jonglieren und irgend wann war`s das dann. Ich bin halt schon weitab meines Lebenszenithes. Und deshalb muss ich nun nicht mehr nach Neuem oder anderen greifen, das ist nun vorbei. Die Stimme meines Inneren sagt mir das, meine Seele und meine Gefühhle sind eh schon gestorben. Einfach nur noch ruhen lassen, wenn ich das schaffe.
Einfach noch ein paar Dinge schaffen, ein neues Auto, den Garten nochmal von einem Landschaftsgärtner gestalten lassen, nachdem die TULVG ihre „Hochwasserschutzmaßnahme“ realisiert hat, die Wohnung neu gestalten, die Garage renovieren oder aber all daas verkaufen und noch einmal von vorn beginnen: ein großes Grundstück kaufen, Garten und Koiteich integrieren und ein großes Haus im Bungalowstil, unterkellert, mit einem Koibecken im Atrium mit Zugang zum Außenteich bauen? Ich schätze, meine Entscheidung wird von all diesen Operationen in diesem Jahr beeinflußt.
Und im Mai wird es erst mal was zu feiern geben, Gerichtstermin: Scheidung.
Aufregendes Ereignis, danach darf ich wirklich nur noch für mich entscheiden….
Und alles sollte geklärt sein. Ich weiß dann endlich auch, was mir zwischen Daumen und Zeigefinger „übrig“ geblieben ist…
Es scheint doch noch eine Lösung all meiner Probleme zu geben. Ich sollte halt nur noch kleine Schritte gehen.