Heute Morgen von sieben bis zwölf und von dreizehn bis siebzehn Uhr. Mittag essen im Garten – nur warm gemacht, geduscht und ein wenig ausgeruht. Anschließend eine „zweite“ Schicht angehängt. Auch alle grünpflanzen, die an der großen Terrasse wachsen ausgeschnitten. Jetzt können die neuen Holzmöbel kommen. Das Gewächshaus gegossen. Nachgesehen, was die Komorane an Koi drin gelassen haben. Die restlichen sind noch immer ganz verschreckt. Und man darf nichts gegen diese Viecher tun. Ein Wahnsinn, aber ein Dach über mein Teich darf ich auch nicht bauen.
Ich kann mir nur helfen, indem ich bereits ausgewachsene Koi kaufe und einsetze. Wahrscheinlich töten sie die aber nur, ein Scheißspiel. Früher gab es eine Wildschadenversicherung. Die Jäger, Förster und Reviereigner (damals war das der Staat!) kamen für Wildschäden auf. Heute lachen die nur darüber… Kommt Zeit, kommt Rat!
Morgen werde ich noch 2…3 Stunden im Garten arbeiten, anschließend duschen und mich empfangsbereit kleiden, gegen Mittag kommen meine Freunde und Bekannte und wir grillen im Garten. Anschließend beginnen wir mit „unserer“ Walpurgisnacht: Ich übergebe bspw. den Hexen ihre „Gefährte“ – die eigens erstellten Hexenbesen. Dann endlich können wir losziehen und es sollte sich herausstellen, wer wirklich eine Hexe ist, diese sollte ihren Besen perfekt handhaben können :)grins!
Auf jeden Fall werden es zwei schöne Tage.
Nächste Woche lege ich meine Kartoffeln und pflanze die Erdbeeren.
Ich werde meinen Garten umstrukturieren. Vorne, am Eingang werde ich links eine große Kräuterecke, mit altdeutschen aber auch mediterranen Kräutern, einrichten. Rechts wird der „Weinberg“ vervollkommnet, hinter dem Gewächshaus werde ich die Spargelplantage einebnen und mit Aronia bepflanzen, damit gibt es links eine „große“ Beetfläche mit einer am Rand gestalteten Blumenrabatte, der Steingarten am Teich entfällt, wird Gras, nur die Sträucher (Sommerflieder, Sommer und Winterjasmin) und ein paar Stauden bleiben stehen.
Auf der linken Seite wird der Pflaumenbaum radikal eingekürzt, die umlaufende Buchsbaumhecke und die Stauden entfernt. Alle so frei geräumten Flächen werden mit Gras angesät.
Das meiste möchte ich bis zum 2.6. geschafft haben, weil ich dann wohl keine Zeit mehr dafür haben werde. Und all diese OP`s zu Ende führen zu wollen, ist mir ein Bedürfnis. Nur so kann ich halbwegs mir einreden, dass ich wohl nicht der allerschlechteste Mensch bin. Meine Freunde und Bekannten können dies verstehen. Und nur das Ergebnis zählt und weist auf, ob ich mich je wieder dem anderen Geschlecht nähern könnte und nach dem Urteil oder der ehrlichen Meinung auch darf.