Erst spät am Abend nach Hause gekommen, rasch einen grünen Smoothie zu mir genommen und eigentlich nur kurz den Rechner einschalten. Dabei startete skype automatisch. und ich habe eine Nachricht lesen können.
Ich bin immer hilfsbereit. Also habe ich einen Ordner in meiner Cloud eingerichtet und die gewünschten Daten hochladen wollen. Das dauerte von 21:17 bis weit nach drei Uhr, da hatte ich das letzte mal nachgesehen. Heute morgen gegen 6:30 war wirklich die Datei in der Wolke. 1,5 GB, komprimiert und hochgeladen. Wahnsinn – der Upload ist derartig langsam, zum Ärgern.
Heute morgen die Links zum Download per Mail bereitgestellt.
Man lernt nie aus, ich muss sehen, ob es weitere Möglichkeiten gibt, rascher größere Datenmengen dahin zu schieben.
Ich wurde gestern auf der Autobahn, während meiner Rückreise, gefilzt. Ich kam aus den Niederlanden und war wohl schon deshalb ein Schmuggler. Aber ich hatte nur Bargeld und fünf Koi im Auto. Kein Alkohol und keine Drogen zu mir genommen, Tests negativ. Haha.
Auch nicht zu schnell gefahren, auch der Abstand war groß genug – unfreundlich, aber sie mussten mich ziehen lassen.
Es hatt mich fast eine Stunde aufgehalten.
Kurz nach zwanzig Uhr war ich zu Hause.
Am Freitag haben wir nun wirklich alles nochmals getestet, was ich so von mir geben konnte. Neben dem Geschwür, der Fibrose oder was auch immer das sein soll, habe ich mich selbst krank gemacht. Ich wollte rasch abnehmen, jedes Mittel war mir recht. Viel Eiweiß, wenig Kohlehydrate, sehr viel Obst und Gemüse, gefolgt von Maca, Curcuma, Moringa und all den anderen.
Ich hatte Erfolge, aber nun hat sich herausgestellt, dass ich mich mit all dem gesunden Zeugs vergiftet habe. Und obendrein habe ich Hefepilze im Darm, obwohl ich regelmäßig Basic A, Schüsslersalze etc. verwendet habe. Schon eigenartig. Und wieviel hätte es gebraucht, mich damit umzubringen? Ammoniak als Spaltprodukt beim Zerlegen von Eiweiß lagert sich überall ein, vergiftet das Blut und den Körper, die Hefepilze können sich ausweiten und Organe in Mitleidenschaft ziehen. Solche kleinen Änderungen mit solch großen verherrenden Wirkungen.
Nun werde ich in dieser Woche tatsächlich zu einem Ernährungsberater gehen und Rat holen. Ich bin mir aber nach wie vor sicher, dass ich zum Jahresende frei von all diesen Nebenerscheinungen bin.
Und nun steht auch der Operation, der Beseitigung des Gewebes nichts mehr im Weg. Ich warte nur noch auf einen Termin.
Und dann geht es hoffentlich nur noch aufwärts….